Chat & eMail-Support

eMail: shop@toyjunkie.de

Kostenloser Versand

Ab 50 Euro

Mo-Fr: 10:00 - 19:00

Telefon: 07032 - 954 2123

BIB FORTUNA – Star Wars Black Series – Return of the Jedi (Episode 6)

  • Star Wars The Black Series – Return of the Jedi ROTJ (Episode VI).
  • Größe: 6-inch Actionfigur.
  • Die Star Wars Black Series Figuren sind sehr real, detailliert und beweglich.
  • Achtung: Für Actionfigur-Sammler und Kinder im Alter ab 6 Jahren und älter. Erstickungsgefahr aufgrund verschluckbarer Kleinteile.

27,99 

inkl. MwSt.

Nicht vorrätig

Werde informiert wenn das Produkt wieder auf Lager ist.

Beschreibung

Bib Fortuna war ein männlicher Twi’lek aus Ryloth. Bib diente viele Jahre lang als Haushofmeister von Jabba Desilijic Tiure. Wenn man bedenkt, dass er Jabba jahrzehntelang gedient hat, überrascht es nicht, dass nur wenige in der Galaxis den Hutten so sehr hassten wie er – der Twi’lek-Majordomus hatte mehrmals erfolglos versucht, Jabba töten zu lassen. Als Mitglied des Una-Clans war Bib Fortuna mit vielen B’omarr-Mönchen in Jabbas Palast befreundet – als er starb, wurde sein Gehirn von dem alten religiösen Orden gewaltsam aus seinem Körper entfernt und für den Erleuchtungsprozess in ein Gefäß gelegt.

Irgendwann in der Vergangenheit wurde Bib Fortuna für schuldig befunden, Ryll exportiert zu haben, und aus der Twi’lek-Gesellschaft ausgestoßen. Dann versuchte er, in die Gesellschaft der Kuat Drive Yards einzutreten, aber wegen seiner Unzuverlässigkeit wurde er vom Planeten Kuat vertrieben und hatte eine Zeit lang andere Beschäftigungen, die mit Gewürzschmuggel zu tun hatten. Der huttische Verbrecherfürst Jabba Desilijic Tiure fand ihn und bat ihn um Hilfe beim Schmuggeln für ihn. Als klar war, dass er wieder erwischt werden könnte, bat er um eine größere Position in Jabbas Unternehmen. Bald arbeitete er mit Naroon Cuthus und Bidlo Kwerve zusammen.

Fortuna besuchte die Boonta Eve Classic im Jahr 32 BBY mit seinem Arbeitgeber, der die Veranstaltung ausrichtete. Er stand an Jabbas Seite, als der Hutte alle Teilnehmer und Zuschauer begrüßte, die an der Veranstaltung teilnahmen. Er war Zeuge, wie Anakin Skywalker das Rennen gewann und damit die Freiheit des Jungen aus der Sklaverei erlangte. Am Ende des Rennens war er gezwungen, Jabba zu wecken, der irgendwann nach der zweiten Runde eingeschlafen war.

Irgendwann kehrte er nach Ryloth zurück, um sich zu rächen. Er plünderte sieben Städte, nahm die meisten Mitglieder gefangen und verkaufte sie als Sklaven für Jabba. Auf der Suche nach Beute stieß er auf Nat Secura und seine Mutter, die ihn für seine Taten züchtigte und seinen Namen verfluchte. Die Beleidigung führte dazu, dass Fortuna sie hinrichtete und Secura unter seine Fittiche nahm, obwohl er furchtbar entstellt war. Fortuna nahm Secura nur mit, um in Zukunft Ryloth für sich zu erobern und den guten Namen des Clans Secura zu nutzen.

Es wurde bekannt, dass er sich an anderen Mitgliedern seiner Gesellschaft verging. Er hatte mehrere Tänzerinnen und Tänzer für Jabba den Hutten gefangen genommen und trainiert, darunter auch die menschliche Jess. Nachdem er verstoßen worden war, begannen andere Twi’leks, seinen Namen in zwei Teile zu zerlegen, um so zu symbolisieren, dass er verstoßen worden war. Fortuna konnte den Rancor für den Geburtstag seines Meisters beschaffen, der von seiner Heimat auf Dathomir zu einem unbekannten Ziel transportiert wurde, aber auf Tatooine abstürzte. Jabba war so erfreut über das Geschenk, dass er Fortuna und Bidlo Kwerve zwei Geschenke zur Auswahl anbot – die Position des Majordomus und ein größeres Geschenk, das die Geschichte kennt. Da er wusste, was Jabba vorhatte, nahm Fortuna die Rolle des Haushofmeisters an, während Kwerve an den Rancor verfüttert wurde. Fortuna konnte sich die Dienste von Malakili sichern, einem berühmten Bestienbändiger aus dem Circus Horrificus, der sich um die Bestie kümmerte.

Im Jahr 21.95 BBY, einen Monat nach Beginn des galaktischen Konflikts, der als Klonkriege bekannt ist, schloss einer von Jabbas Rivalen, ein Hutte namens Boorka, ein Bündnis mit der Konföderation der unabhängigen Systeme. Jabba wollte Boorka ausschalten und arrangierte ein Treffen mit dem Jedi-Ritter Echuu Shen-Jon, bei dem Fortuna anwesend war.

Im ersten Jahr der Klonkriege errichtete die Konföderation Unabhängiger Systeme eine geheime Bergbauanlage auf dem erzreichen Valsedianischen Asteroidengürtel, tief im Huttenraum. Dort arbeitete der männliche Twi’lek, wahrscheinlich in einer Verwaltungsposition. Obwohl die Anlage sehr abgelegen war, blieben die Operationen der Separatisten dort nicht unbemerkt; Jabba erfuhr davon und vermutete, dass sie von seinem entfernten Cousin Torpo an die Konföderation verkauft worden war. Dies verstieß gegen einen Vertrag zwischen den Hutten und der Galaktischen Republik, und Jabba informierte die Republik über die Situation, woraufhin ein Team von Jedi ausgesandt wurde, um den Asteroidengürtel zu untersuchen und die Existenz der Bergbauanlage festzustellen.

Der Twi’lek-Verwalter arbeitete mit einem Datenpad, während er in der Nähe des Eingangs der Anlage spazieren ging, als die Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi und Keelyvine Reus die Basis betraten. Reus handelte schnell, nahm den zurückgewichenen Twi’lek gefangen und wandte einen Gedankentrick auf ihn an, um ihm zu befehlen, den Jedi zu seinem Meister zu bringen. Der Verwalter verriet jedoch, dass sein Meister nicht in der Nähe des Asteroidengürtels war. Bevor das Verhör fortgesetzt werden konnte, spürte Kenobi, dass die Padawane des Teams, die einen alternativen Weg in die Anlage genommen hatten, in Gefahr waren und eilte ihnen zu Hilfe. Reus fesselte den Twi’lek an den nahe gelegenen Rohren mit Betäubungsmanschetten und befragte ihn genauer. Sie vermutete, dass Torpo der Herr des Verwalters war, und fragte ihn nach dem Verbleib des Hutten. Der Twi’lek verwirrte die Jedi, indem er sagte, dass Torpo in der Anlage sei, während sein Meister weg sei. Bevor Reus mehr erfahren konnte, wurde sie plötzlich von der Konföderations-Attentäterin Asajj Ventress angegriffen, die sie zu einem Lichtschwertduell herausforderte. Die beiden kämpften gegeneinander und ließen die immer noch gefesselte Twi’lek zurück.

Fünf Jahre vor der Schlacht von Yavin rekrutierte Fortuna sechs von Jabbas niederen Dienern, darunter Nivek, um Jabbas Wachen zu töten und ihn dazu zu bringen, alle seine Geheimnisse für ihn zu verraten, selbst unter Folter. Doch kurz nachdem sie den Plan in die Tat umgesetzt hatten, ließen Gru’um und Miramba einen Haufen Freckers los und vereitelten ihn. Fortuna und seinen Mitverschwörern gelang es, alle Freckers zu töten, die während des Kampfes alle außer Fortuna töteten. Später dankte Jabba Fortuna dafür, dass er ihm treu geblieben war, ein Held war und sein Leben für Jabba riskiert hatte. Fortuna konnte Jabba danach nicht mehr töten.

Um das Jahr 1 ABY rekrutierte Bib Fortuna die Wayfar-Spione, um Romo Vax zu beobachten, weil er ihn verdächtigte, ein doppeltes Spiel mit Jabbas Organisation zu treiben. Später ordnete Fortuna die Ermordung von Vax an, als er herausfand, dass der Mann ein Sennex-Spion war. In der Zwischenzeit war Bib Fortuna mit der White Thranta Shipping Company verbunden, einer Fassade für illegale Aktivitäten der kriminellen Organisation von Jabba the Hutt.

Als ein verdeckter ISB-Agent Jabbas Palast infiltrierte, indem er sich als Schmuggler ausgab, dauerte es nicht lange, bis Fortuna ihn in der Haupthalle ansprach und den Agenten in sein persönliches Büro einlud. Dort lud er den „Schmuggler“ ein, über seine Erfahrungen zu sprechen. Doch die Undercover-Identität war für jemanden, der so tief im Geschäft steckt wie Fortuna, nicht gut genug. Er merkte schnell, dass sein Gesprächspartner log und befahl dem Wachmann, ihn in den Rancor zu werfen. Der Eindringling kämpfte sich jedoch heraus und entkam.

Im Jahr 4 ABY hatte sich Fortuna die Dienste einer Tänzerin namens Oola gesichert, ein naives Twi’lek-Mädchen, das mit einem anderen Mädchen namens Sienn’rha zusammen war. Die beiden wurden von einem Schurken namens Jerris Rudd zu Jabbas Palast gebracht, als sie von Luke Skywalker abgefangen wurden, der Rudd tötete und Sienn befreite, aber Oola weigerte sich zu gehen, weil sie sehen wollte, wie das Leben im Palast ist. Skywalker und Fortuna führten ein kurzes Gespräch, in dem Skywalker Fortuna erklärte, dass seine Lebensweise falsch sei und sein Raubbau an seinem eigenen Volk nur ins Verderben führen würde. Er versprach, dass die Rebellenallianz Ryloth vor dem Imperium schützen könne, und einen Moment lang dachte Fortuna ernsthaft über die Worte des jungen Jedi nach. Doch die Realität holte sie ein und Fortuna lehnte Skywalkers Angebot ab. Da Oola bereit war, mit Fortuna in Jabbas Palast zurückzukehren, ließ Skywalker die beiden gehen. Quelle: starwars.fandom.com

0

Hol dir hier noch deinen 5% Rabatt
auf die nächste Bestellung!

FUNKY TOY JUNKIE - ToyJunkie.de